Neema

Geburtstag

Sunday, 1. May 2005

Vorgeschichte

Mai 2005: Karibu Neema! Karibu heisst Willkommen und wir heissen von Herzen die kleine Neema in unserer Nice View Familie Willkommen. Neema wurde ca. 5 Tage alt ausgesetzt. Die näheren Umstände ermittelt noch die Polizei. Das Findelkind wurde, nachdem man die Polizei verständigt hatte, zur Untersuchung und Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Nach ein paar Tagen wurde das Jugendamt verständigt, welches sofort mit uns Kontakt aufnahm, da die Kleine im Krankenhaus aufgrund mangelhafter Versorgung von 3,9 kg auf 2,5 kg abgenommen hatte und ihr Leben in Gefahr war. Nach Rücksprache mit allen Mitarbeitern haben wir dann einstimmig beschlossen die Kleine zu uns zu holen.. Und so wurde uns am 9. Mai im Krankenhaus vom Jugendamt ein kleines tropfnasses Bündel übergeben. Und nun ein paar Tage später, hat Neema bereits ein paar hundert Gramm zugenommen und ist ein hübsches Baby welches meist friedlich schlummert.

Wir machen uns Sorgen um Neema, da sie von ihrer Umwelt so gar keine Notiz nimmt. Sie hat ihre Augen meist geschlossen und ihr kleiner Körper ist immer ganz steif und verkrampft. Die Ärzte vor Ort sind leider keine grosse Hilfe und es gibt auch keinen Spezialisten zu dem wir gehen könnten. Um die Verkrampfungen zu lösen, haben wir nun angefangen leichte Gymnastik mit ihr zu machen. Das scheint zu helfen. Und auch sonst versuchen wir sie so gut wie es geht zu mobilisieren. Und falls es sich als notwenig herausstellen sollte, werden wir eine Mitarbeiterin einstellen die sich ausschliesslich um Neema kümmert. Neemas Mutter wurde noch nicht gefunden und wir haben nun das Sorgerecht bis zu ihrem 18. Geburtstag übertragen bekommen.

Vor gut einem Jahr wurde bei Neema eine Gehirnlähmung mit spastischer Lähmung aller vier Gliedmassen diagnostiziert. Jetzt, im Juni 2007, freuen wir uns berichten zu können, dass sich Neemas Zustand deutlich verbessert hat. Dank zweier Ärzte, die bei uns zu Besuch waren und sich Neema angeschaut haben, wissen wir nun, dass die Medikamente die Neema von den kenianischen Ärzten verschrieben bekommen hat, starke Beruhigungsmittel sind, die schläfrig machen und zu Muskelschwäche führen. Langsam, um Entzugserscheinungen zu vermeiden, haben wir nun diese Medikamente abgesetzt, und Neema ist nun deutlich aktiver als zuvor. Auch haben wir nun das Gefühl, dass sie uns erkennt und auch sieht. Sie hat ein wirklich schönes Lächeln! Vor ein paar Tagen haben wir auf Anraten eines Kinderarztes in Mombasa ein EEG machen lassen. Dabei hat sich herausgestellt, dass Neemas Gehirnaktivität niedrig bis mittelmässig ist und sie zu epileptischen Anfällen neigt. Sie bekommt nun ein Medikament welches diese Anfälle verhindern soll. Auch waren wir mit ihr bei einem Ergotherapeuten der drei unserer Mitarbeiter Übungen gezeigt hat. Bei vielen dieser Übungen macht Neema begeistert mit und sie will nun sogar krabbeln. Neemas Mutter wurde zwischenzeitlich gefunden und verbüsst nun eine einjährige Haftstrafe.

Werdegang

Juli 2008: Dank intensiver Zuwendung und Ergotherapie hat sich Neemas Zustand deutlich verbessert. Sie hat jetzt auch ein spezielles Bett, einen speziellen Stuhl und eine spezielle Schaukel. Leider kann sie ihren Kopf noch nicht alleine halten, und wir hoffen für sie einen Rollstuhl mit Kopfhalterung organisieren zu können.

Juli 2009: Leider sind bei Neema trotz intensiver Therapie keine grösseren Fortschritte zu erkennen. Sie kann weder selbständig sitzten, noch bewegt sie Arme oder Beine von sich aus. Auch formt sie keine Laute. Da mit zunehmendem Alter und Gewicht ihre Versorgung immer schwieriger wird, hoffen wir bald einen geeigneten Rollstuhl (für Sitz- und Gehunfähigkeit mit Nacken- und Kopfstütze) für sie organisieren zu können. 

November 2010: Trotz ihrer schweren Behinderung ist Neema ein ausgeglichenes und fröhliches Kind, wird aber immer ein Pflegefall bleiben. Sie sitzt nun in einem speziell für sie angepassten Rollstuhl, für den sie allerdings bald zu groß ist.

Juni 2011: Nach langer Suche haben wir in der näheren Umgebung ein Rehabilitationszentrum für behinderte Kinder gefunden. Es befindet sich in der Ortschaft Makobe in Richtung Shimba Hills. Wir haben diese Einrichtung besucht und waren sofort begeistert. Die gut geschulten Mitarbeiter sind voller Enthusiasmus und betreuen die behinderten Kinder auf liebevollste Art und Weise. Daher haben wir Mitte Februar beschlossen Neema und unseren ebenfalls behinderten Moses dort unterzubringen. Beide fühlen sich dort sichtlich wohl und haben auch schon Freundschaften geschlossen. Mit Neema werden mehrmals täglich spezielle Übungen gemacht, und sie erhält auch mehrmals täglich Massagen um die verkrampfte Muskulatur zu lockern. Ihre immer wieder auftretenden Bauchschmerzen verschwinden langsam, und es sind auch sonst kleine Verbesserungen zu erkennen  In den nächsten Ferien im August kommt sie wieder für ein paar Wochen zu uns nach Hause, und wir sind schon sehr gespannt darauf was für Fortschritte sie gemacht hat!

April 2012: Es wäre schön wenn wir berichten könnten dass sich Neemas Zustand deutlich verbessert hat. Aber wir müssen uns einfach damit abfinden dass Neema schwerstbehindert ist, und dankbar sein wenn ihr beispielsweise das Schlucken leichter fällt, ihre Verdauung besser funktioniert und sie weniger Bauchkrämpfe hat. Neema ist nach wie vor ein fröhliches, ausgeglichenes und geduldiges Kind welches uns viel Freude macht.

Oktober 2013: In Absprache mit den Kinderbetreuerinnen wurde entschieden, Neema nicht mehr in das Behindertenheim zu bringen. Ihr Zustand wird sich nie wesentlich verbessern und wir können ihr bei uns die bessere Pflege zukommen lassen. Sie ist trotz ihrer Behinderung ein zufriedenes Kind, hat allerdings Angst vorm Dunkeln und beginnt zu weinen, wenn mal wieder der Strom ausfällt.

August 2014: Leider bereitet uns Neemas Gesundheitszustand seit einiger Zeit Sorgen. Sie leidet an widerkehrenden Infektionen der Atemwege, was nicht untypisch ist für Kinder mit Gehirnlähmung, und kann kaum Nahrung bei sich behalten. Wir waren mit ihr bei verschiedenen Ärzten und in verschiedenen Kliniken, es konnte ihr jedoch bisher nicht wirklich geholfen werden.

Am 08. August 2014 hat sich nun ihr Zustand verschlechtert und sie musste mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus aufgenommen werden.

September 2014: Neema ist seit dem 15. August 2014 wieder Zuhause. Allerdings geht es ihr nicht wirklich gut und wir wünschten, wir könnten mehr für sie tun, obwohl mehrere Ärzte bestätigten, daß sie bereits ein überdurchschnittliches Lebensalter erreicht hat.

November 2014: Neema musste leider in der Zwischenzeit wiederum zweimal im Krankenhaus aufgenommen werden. Einmal, weil sie erneut Sauerstoff benötigte und einmal, weil sie noch mitten in der Nacht eine Bluttransfusion benötigte, ohne welche sie vermutlich den nächsten Tag nicht überlebt hätte.
Sie besteht nur noch aus Haut und Knochen und man kann sie kaum anfassen. Ihr ganzer Körper schmerzt. Dies erschwert natürlich die Versorgung. Massagen und sonstige therapeutischen Übungen mussten ganz eingestellt werden.
Zudem hat sie seit einer Weile Wunden am ganzen Körper. Wir dachten zuerst durch das viele Liegen, sie hat die Wunden jedoch an allen möglichen Stellen.
Neema ist momentan wieder Zuhause, wir müssen jedoch noch stets jeden Tag mit ihr ins Krankenhaus. Sie bekommt dann immer eine Spritze und ihre Wunden werden versorgt.
Es tut weh, sie so leiden zu sehen.

November 2015: Neema ist leider am 30. Oktober 2015 von uns gegangen. Alle Informationen finden Sie hier.

Kindergeschichte in PDF !