Kinder

Falls Sie mehr über uns wissen wollen, dann klicken Sie bitte auf die jeweiligen Namen oder Bilder.
Amaton Somali Bahati

Amaton ist der ältere Sohn von Mwanahalima, für die es nicht einfach ist als alleinerziehende Mutter für ihre zwischenzeitlich drei Söhne aufzukommen.

Mwanamisi Halfani Vunga

Mwanamisi, Yusuf und Omari sind die jüngsten von 11 Kindern. Ihr Vater ist Fischer, ihre Mutter Hausfrau. Da ihr Vater oft nichts oder wenig fängt, ist es schwierig für ihn seine Familie zu versorgen.

Abida Ali

Abida ist das jüngste von 3 Kindern. Ihre Eltern sind geschieden und ihre Mutter, die als Haushaltshilfe arbeitet, kann das Schulgeld für sie nicht aufbringen.

Mwanamisi Omari Somali

Mwanamisi ist das jüngere von zwei Kindern und die Tocher von Mwanahalimas und Fatumas Onkel. Ihre Eltern sind arbeitslos und haben so gut wie kein Einkommen. Trotzdem besucht ihr Bruder eine öffentliche Schule.

Mwalola Ali Vunga

Mwalola und Idd sind die jüngsten von 7 Kindern. Ihr Vater fährt Motorradtaxi, ihre Mutter ist Hausfrau. Mit dem wenigen Geld welches ihr Vater verdient, kann er seine Familie kaum mit den Nötigsten versorgen, geschweige denn für das Schulgeld aufkommen.

Waridi Hamadi Dzengo

Waridi und Dunga sind die jüngsten von insgesamt 5 Kindern. Seit dem Tod ihres Vaters im Jahr 2010 muss ihre Mutter, ohne eine richtige Arbeit zu haben, die 5 Kinder alleine versorgen. Für sie ist die Ausbildung ihrer Kinder sehr wichtig und eine ältere Schwester besucht die weiterführende Schule. Allerdings musste diese die 9. Klasse wiederholen, da ihre Mutter die Schulgebühren nicht regelmäßig aufbringen konnte.

Zulekha Daniel Kafahamu

Zulekha und Swabrina sind die jüngsten von 9 Kindern. Seit dem Tod ihres Vaters muss ihre Mutter die Familie alleine versorgen, was ihr sehr schwer fällt.

Amina Nassoro

Amina ist das jüngste von 7 Kindern. Ihr Vater starb im Juni 2015. Ihre Mutter kann das Geld für Aminas Ausbildung nicht aufbringen und ist sehr dankbar, dass Amina nun Dank einer Patenschaft die Nice View Schule besuchen kann.

Rama Bakari

Rama ist das fünfte von 7 Kindern. Sein Vater starb 2010 als er gerade einmal 2 Jahre alt war. Seine Mutter, für die es schwierig war alleine für die Kinder aufzukommen hat ein Jahr danach wieder geheiratet und ein weiteres Kind bekommen. Zwischenzeitlich hat sie sich allerdings von seinem Stiefvater getrennt und versucht, indem sie Leuten im Haushalt hilft, Geld für Lebensmittel zu verdienen.

Omari Vunga Halfan

Omari, Yusuf und Mwanamisi sind die jüngsten von 11 Kindern. Ihr Vater ist Fischer, ihre Mutter Hausfrau. Da ihr Vater oft nichts oder wenig fängt, ist es schwierig für ihn seine Familie zu versorgen.

Anifa Suleiman

Anifa und ihre Schwester Thuweiba wurden in die Schule aufgenommen, nachdem ihre Familie ihr Haus und ihr gesamtes Hab und Gut durch ein Buschfeuer verloren hatte. Wir haben darüber berichtet. Ihr Vater ist Kleinbauer, die Mutter Hausfrau und sie verdienen nicht genug Geld, um ihren Kindern die gewünschte Ausbildung zu bieten.

Idd Ali Vunga

Idd und Mwalola sind die jüngsten von 7 Kindern. Ihr Vater fährt Motorradtaxi, ihre Mutter ist Hausfrau. Mit dem wenigen Geld welches ihr Vater verdient, kann er seine Familie kaum mit den Nötigsten versorgen, geschweige denn für das Schulgeld aufkommen.

Dunga Hamadi Dzengo

Dunga und Waridi sind die jüngsten von insgesamt 5 Kindern. Seit dem Tod ihres Vaters im Jahr 2010 muss ihre Mutter, ohne eine richtige Arbeit zu haben, die 5 Kinder alleine versorgen. Für sie ist die Ausbildung ihrer Kinder sehr wichtig und eine ältere Schwester besucht die weiterführende Schule. Allerdings musste diese die 9. Klasse wiederholen, da ihre Mutter die Schulgebühren nicht regelmäßig aufbringen konnte.

Mwanamvua Said

Mwanamvua ist das jüngste von 3 Kindern, die seit dem Tod ihrer Mutter in 2009 mit ihrer schwachsinnigen Großmutter bei ihrer Urgroßmutter leben. Wo sein Vater ist, ist unbekannt. Seine ältere Schwester Ramla wird via Projekt Schwarz-Weiß gesponsert. Die Familie ist sehr bedürftig und wird von seinen Onkels ab und zu mit Lebensmitteln unterstützt.

Yusuf Halfani Vunga

Yusuf, Omari und Mwanamisi sind die jüngsten von 11 Kindern. Ihr Vater ist Fischer, ihre Mutter Hausfrau. Da ihr Vater oft nichts oder wenig fängt, ist es schwierig für ihn seine Familie zu versorgen.

Thuweiba Suleiman

Thuweiba und ihre Schwester Anifa wurden in die Schule aufgenommen, nachdem ihre Familie ihr Haus und ihr gesamtes Hab und Gut durch ein Buschfeuer verloren hatte. Wir haben darüber berichtet. Ihr Vater ist Kleinbauer, die Mutter Hausfrau und sie verdienen nicht genug Geld, um ihren Kindern die gewünschte Ausbildung zu bieten.

Mustafa Awadhi

Mustafa ist der ältere von zwei Brüdern und lebt mit seiner arbeitslosen Mutter und weiteren Enkelkindern bei den Großeltern. Sein Vater ist im Mittleren Osten und kommt zu gut wie nie nach Hause.

Ramla Said

Ramla ist das mittlere von drei Kindern , die seit dem Tod ihrer alleinerziehenden Mutter im Jahr 2009 mit ihrer schwachsinnigen Großmutter bei ihrer Urgroßmutter leben. Wo ihr Vater ist, ist nicht bekannt. Ihre Familie ist sehr bedürftig, weshalb auch ihr jüngerer Bruder Mwanamvua gesponsert wird, und wird von ihren Onkels ab und zu mit Lebensmitteln unterstützt.

Salim Nassoro

Der Vater von Salim und seiner Schwester Mwanasaada war ein Mitarbeiter von Nice View, der 2011 plötzlich verstarb. Davor haben beide Kinder keine Schule besucht. Salim wohnt 5 Kilometer entfernt bei einem Onkel, kommt jedoch trotzdem jeden Tag zur Schule. Mwanasaada wohnt mit zwei weiteren Geschwistern bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater.

Halima Shee

Halima ist das jüngste von 10 Kindern. Ihre Eltern sind arm, arbeiten aber hart um ihren Kindern eine Ausbildung zu ermöglichen. Das älteste Kind hat eine Ausbildung als Lehrer abgeschlossen. Halima konnte jedoch vorher nicht zur Schule gehen, da die Eltern die Schulgebühren für sie nicht aufbringen konnten.

Asha Nassoro

Asha ist das zweitjüngste von 9 Kindern. Ihre Eltern sind schon recht alt, haben keine Arbeit und ihr 65-jähriger Vater kann die Familie kaum noch versorgen. Bisher konnten nur 2 der 9 Kinder die Primärschule (Dauer 8 Jahre) beenden.

Emmer Muluti

Emmer hat noch zwei Geschwister und ging bei uns bereits in den Kindergarten. Ihre Eltern, die einen kleinen Einzelhandelsshop haben, sind in der Vergangenheit für die Schulgebühren aufgekommen. Im Jahr 2012 waren jedoch Emmer und ihre jüngere Schwester Hella in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem ihre Schwester schwerstverletzt wurde. Ihre Familie hat aufgrund der Kosten für die medizinischen Versorgung ihrer Schwester keine finanziellen Rücklagen mehr, und kann inzwischen nicht mehr für die Schulgebühren aufkommen.

Idd Mohammed

Idd hat einen sechsjährigen Halbbruder und lebt mit insgesamt 5 weiteren Kindern bei seiner Großmutter und deren Töchtern. Dank einer Patenschaft kann er nun die Nice View Schule besuchen.

Swabrina Daniel Kafahamu

Swabrina und Zulekha sind die jüngsten von 9 Kindern. Seit dem Tod ihres Vaters muss ihre Mutter die Familie alleine versorgen, was ihr sehr schwer fällt.

Semeni Mutai Hassan

Semeni ist das älteste von 2 Kindern. Sein Vater ist verschollen und er wohnt seit dem Tod seiner Mutter im Jahr 2008 bei seinen Großeltern, die noch weitere 5 Kinder (seine Cousins und Cousinen) zu versorgen haben. Bei einem Besuch der Familie musste festgestellt werden, dass fast alle Kinder von Parasiten (Sandflöhen) befallen waren, was sich negativ auf die Gesundheit auswirkt.

Rahma Abdul

Rahma ist das älteste von 3 Kindern. Alle drei besuchen die Nice View Gratitude Academy. Ihre Eltern leben getrennt und ihre Mutter ist Alleinverdienerin. Da es ihr sehr wichtig ist, ihren Kindern eine gute Schulbildung zu ermöglichen, wurde entschieden, ihr zu helfen, und für Rahma die Schulgebühren zu übernehmen.

Tima Mwatsanuo

Tima ist das jüngste von 9 Kindern. Ihr Vater starb, als sie noch ziemlich klein war. Ihre Mutter verdient Geld damit, für andere Leute Wäsche zu waschen, kann aber die Schulgebühren für Tima nicht aufbringen, da sie bereits einem älteren Geschwisterkind den Besuch der weiterführenden Schule ermöglicht.

Issa Vweso

Issa ist das älteste von zwei Geschwistern. Seine Eltern waren nie verheiratet und seine Mutter ist alleinerziehend. Issa wohnt bei den Großeltern väterlicherseits, erfährt jedoch keinerlei Unterstützung durch seinen Vater.

Beatrice (Betty) Chombo

Unsere Betty (hier geht es zu ihrer Geschichte ) besucht seit 2015 dank einer  Patenschaft die Nice View Schule.

Mwanasaada Said

Der Vater von Mwanasaada und ihrem Bruder Salim war ein Mitarbeiter von Nice View, der 2011 plötzlich verstarb. Davor haben beide Kinder keine Schule besucht. Salim wohnt 5 Kilometer entfernt bei einem Onkel, kommt jedoch trotzdem jeden Tag zur Schule. Mwanasaada wohnt mit zwei weiteren Geschwistern bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater.

Awathi Hamza

Awathi hat 11 Geschwister, von denen 6 selbständig sind. Sein Vater starb 2005, als Awathi 3 Jahre alt war, und seine Mutter tut sich seither sehr schwer, die Familie durchzubringen.

Popo Said

Popo ist das vierte von sechs Kindern. Ihr Vater ist Tagelöhner und Alleinverdiener. Ihre drei älteren Geschwister besuchen die weiterführende Schule und ein weiteres Geschwisterkind ebenfalls die Nice View Gratitude Academy. Um ihren Vater dabei zu unterstützen, seinen Kindern einen gute Ausbildung zu ermöglichen, wurde entschieden, die Schulgebühren für Popo zu übernehmen.

Sofia Njeri

Sofia ist das älteste von 3 Kindern und besucht seit 2011 die Nice View Gratitude Academy. Die Familie wohnt in Kinondo (Diani) und es war den arbeitslosen Eltern auf Dauer nicht möglich, die täglichen Fahrtkosten und Schulgebühren aufzubringen.

Fatuma Athuman

Fatuma ist das drittjüngste von 8 Kindern. Ihre Eltern haben sich 2009 getrennt und Fatuma lebt mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern in einer kleinen Hütte. Obwohl ihre Mutter keiner Ausbildung und keine Arbeit hat, konnten zwei ihrer Geschwister die Primärschule abschließen. Allerdings hat die Familie oft nichts zu essen und Fatuma ist auf das zweite Frühstück (Porridge) und das Mittagessen, welches sie in der Schule bekommt, angewiesen.

Amina Mohamed

Aminas Eltern sind beide arbeitslos und sie und ihre 3 Geschwister leben mit ihrer Mutter bei ihrer Großmutter. Ihre Mutter hat zunächst versucht, die Schulgebühren für sie und eine ältere Schwester aufzubringen. Jedoch ohne Erfolg. Daher werden nun für Amina die Schulgebühren übernommen. Ihre ältere Schwester besucht zwischenzeitlich eine staatliche Schule.

Victor Mburu

Patenschaft wurde vom Arbeitgeber seiner Mutter übernommen.

Mwanajuma

Mwanajuma stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.

Mwalimu

Mwalimu stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.

Omari

Omari stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.

Mohamed O.

Mohamed stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.

Umi

Umi stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.

Miriam

Miriam stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.

Tai

Tai stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.

Hamisi

Hamisi stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.

Mohamed S.

Mohamed is sponsored by an Austrian organization whose objective it is to improve the living standards of Kinondo people. They have several projects in Kinondo besides educating children. They believe that good education will change the lives of Kinondo people. They therefore preferred Nice View Gratitude Academy as a school that offers the kind of education they need for their foster children. In this regard, they sponsor five children in our school.

Salim I.

Salim stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.

Salim S.

Salim stammt aus Kinondo (Diani, ca. 20 Kilometer von Msambweni entfernt) und wird von einer österreichischen Organisation unterstützt, die sich dafür einsetzt, den Lebensstandard in Kinondo zu verbessern, wozu eine gute Ausbildung beiträgt.