Betty

Ende März 2004 kam die ca. 6 Monate alte Beth ("Betty") zu uns. Ihre sechzehnjährige Mutter sollte gegen ihren Willen mit einem alten Mann verheiratet werden. Da jedoch in Kenia Verheiratungen unter 18 Jahren nicht zulässig sind, schritt das Jugendamt ein, und Bettys Mutter wurde in ein…

Ende März 2004 kam die ca. 6 Monate alte Beth ("Betty") zu uns. Ihre sechzehnjährige Mutter sollte gegen ihren Willen mit einem alten Mann verheiratet werden. Da jedoch in Kenia Verheiratungen unter 18 Jahren nicht zulässig sind, schritt das Jugendamt ein, und Bettys Mutter wurde in ein nahegelegenes Betreuungszentrum für Kinder und Jugendliche unter 18 gebracht, die verbotenerweise von ihren Familien verheiratet werden sollen. Dort wurde sie dann leider schwanger. Da weder sie sich noch ihre Familie um die Kleine kümmern konnten und wollten, erklärte sich ein Lehrer ihrer Mutter vorübergehend bereit, sich um Betty zu kümmern. Dies war jedoch keine Dauerlösung und wir wurden gebeten die Kleine aufzunehmen. Gerne erklärten wir uns dazu bereit. Wie auch schon die anderen zwei Babys kam sie schwer krank zu uns, erhält nun aber die richtige medizinische Behandlung und es geht ihr schon wieder sehr gut. Die anderen Kinder freuen sich sehr über den Zuwachs und vor allem Sarah und Noah-Amaton über die neue Spielkameradin.

Kurz nach ihrer Ankunft in Nice View stellte sich heraus, dass Betty an Asthma leidet. Dank unseres Hausarztes Dr. Mshanga erhält Betty nun die richtige Behandlung und leidet so gut wie nicht darunter. Sie ist ein hübsches und kräftiges Kind, und man hat nicht das Gefühl, dass sie durch ihre Erkrankung in irgendeiner Form eingeschränkt ist. Wir sind sehr zuversichtlich, dass Betty zu den Kindern gehören wird bei denen das Asthma nach ein paar Jahren ganz verschwindet. Sie ist sehr mutig und hat einen sehr starken Willen. Kann sich sehr gut alleine beschäftigen, tobt aber auch gerne. Man hört sie dann schon von Weitem herzlich lachen. Und wenn sie und Sarah sich unbeobachtet wähnen, machen sie bereits unseren grösseren Sängerinnen und Tänzerinnen Konkurrenz.

Dank zweier Ärzte, die bei uns zu Besuch waren, und Betty abgehört haben, wissen wir nun, dass Betty nicht an Asthma leidet, sondern an chronisch obstruktiver Bronchitis. Wir haben nun alle Medikamente abgesetzt und werden sie nur noch im Bedarfsfall inhalieren lassen.

Werdegang

Im April 2008 wurde Betty von Ihren Eltern abgeholt. Die Mutter konnte der Zwangsverheiratung entkommen und Bettys leiblichen Vater heiraten. Dieser baute sich nahe Shimba Hills eine kleine Existenz auf und das kenianische Jugendamt hat der Zurücknahme von Betty zugestimmt. Wir werden ihre Entwicklung bei ihren Eltern verfolgen, um sicher gehen zu können , dass es Betty gut geht

Am 14. Januar 2010 hat uns Betty zusammen mit ihren Eltern und ihrem 2 Monate alten Bruder in Nice View besucht.

Nachdem ein bereits vor langer Zeit geplanter Besuch abgesagt werden musste, da Bettys Mutter erkrankt war, hat sich vor mehreren Wochen ein ehemaliger Mitarbeiter der noch immer eng mit Nice View verbunden ist, auf die Suche nach Betty gemacht. Nach tagelangen Recherchen und stundenlanger Suche auf dem Motorrad (der Rest des Weges musste zu Fuß zurückgelegt werden), stand Betty dann auch endlich vor ihm. Alle Kontaktaufnahmen zuvor waren gescheitert, da die Verbindung jedes Mal abbrach wenn Bettys Vater anrief, und auch wir ihn telefonisch nicht erreichen konnten.

Alle Mitarbeiter und Kinder freuten sich riesig, als Betty dann 2 Tage später vor dem Tor stand um uns in Nice View zu besuchen.

Betty besucht zwischenzeitlich die 1. Klasse, spricht allerdings kaum noch Englisch, und wir haben das Gefühl, dass sie bei ihren Eltern gut versorgt ist. Ihr Vater besitzt einen kleinen Laden, ihre Mutter ist ausgebildete Schneiderin und bewirtschaftet das ihnen gehörende Land. Außerdem besitzen sie ein kleines Haus sowie mehrere Kühe und Ziegen.

Januar 2015: Seit Januar geht Betty in Abstimmung mit ihren Eltern in die Nice View Schule. Projekt Schwarz-Weiß hat hier die Schulpatenschaft übernommen. Da ihre Eltern relativ weit weg wohnen, lebt sie bei Mwanahalima, wird die Schulferien jedoch bei ihrer Familie verbringen. Weitere Informationen und Bilder finden Sie hier.