Display a printer-friendly version of this page. Display a PDF version of this page.

Deborah

Geburtstag

Wednesday, 26. November 2003

Vorgeschichte

Nachdem wir am 29. Juni 2011 via Email die Information erhalten haben, dass 6 Geschwister im Slum „Bangladesh“ im Distrikt Mikindani dringend Hilfe benötigen, sind wir sofort nach Mombasa gefahren um uns selbst ein Bild von der Situation zu machen. Wir haben uns zunächst mit dem Bürgermeister, dem  2. District Officer (D.O.) sowie dem Volunteer Children Officer (V.C.O.) von Mombasa - District Changamwe/Mikindani unterhalten. Danach sind wir zum Wohnort der Kinder gefahren. Dort waren sie vor ca. 4 Monaten bei Tante und Onkel zurückgelassen worden. Was wir dort sahen war zutiefst schockierend. Die Kinder waren inmitten fürchterlichen Gestanks in einem  zu einem Zimmer umfunktionierten Hühnerstall untergebracht.

Ihre Tante (Schwester der Mutter) erzählte uns, dass ihr Mann die Kinder nicht haben will, da sie schon 4 eigene haben und nicht wissen wie sie die durchbringen sollen. Desweiteren würde er sie im Beisein der Kinder schlagen, da er sie für die Situation verantwortlich macht. Die Tante will nur das Beste für die Kinder. Sie und auch die älteren Kinder erzählten uns von dem Alkoholproblem der Mutter, dass sie keine Ausbildung hat und keine Arbeitsstelle finden konnte. Im Moment weiß niemand wo sich die Mutter aufhält. Der Vater, ein Tansanier, hatte sich bereits Monate zuvor nach Tansania abgesetzt. Die Tante versucht nun herauszufinden wo die Mutter sein könnte. Auch will die Tante versuchen die Klinikkarten der Kinder zu bekommen und sich um die Geburtsurkunden kümmern.

Nach der Besichtigung des Wohnorts der Kinder gingen wir  zur Polizei und meldeten den Vorfall - die Eltern werden nun offiziell gesucht und werden falls sie jemals wieder auftauchen sollten vor Gericht gebracht. Danach gingen wir zum Jugendamt in Mombasa. Dort wurde uns ein Brief zur Überweisung der Kinder nach Nice View ausgehändigt. Der Beamte des Jugendamts war erstaunt über und dankbar für unsere Mithilfe. Es konnte in ganz Mombasa und im Distrikt Msambweni bisher kein anderes Kinderheim gefunden werden, das bereit war die 6 Geschwister aufzunehmen. Dank uns können die Kinder (Neema 13 Jahre, Amani 11 Jahre, Deborah 7 Jahre, Agape ca. 6 Jahre, Baraka ca. 6 Jahre und Moses 2 Jahre) nun zusammenbleiben.

Werdegang

August 2011: Deborah ist  sehr ruhig, aber ehrgeizig und lernbegierig. Sie liest gerne Bücher, spielt gerne Spiele (z.B. Memory) und es ist erstaunlich wie schnell sich ihr Englisch verbessert.

Januar 2012: Nachdem die 6 Kinder bereits mehrere Monate bei uns waren, mussten wir erfahren, dass nur Deborah und Agape in den Baracken in denen wir sie vorfanden lebten. Die anderen 4 wurden uns untergejubelt und sind zwischenzeitlich wieder bei ihren Eltern (siehe Werdegang Amani). Deborah und Agape, ihre Cousinen, sind hingegen wirklich Waisen und werden bei und bleiben.

April 2012: Deborah geht nun in die 2. Klasse und sie ist sehr gut in der Schule. Sie ist fleißig, folgsam und begeisterungsfähig. Sie fühlt sich wohl in Nice View und hat uns erzählt, dass sie bei ihrer Mutter einen schweren Stand hatte, da ihre kleine Schwester Agape deren Liebling war. 

Oktober 2013: Deborah ist sehr fleißig und hilfsbereit und hat innerhalb sehr kurzer Zeit sehr gut Englisch gelernt. Sie, die bevor sie zu uns kam, noch keine Schule besucht hat, geht mit ihren 10 Jahren zwischenzeitlich bereits in die 3. Klasse und ist Klassenbeste. Sie fühlt sich wohl in Nice View und hat Gudrun anvertraut, dass sie darunter gelitten hat, dass ihre Mutter als sie noch lebte, ihre jüngere Schwester Agape bevorzugt hat.

Januar 2016: Deborah besucht zwischenzeitlich gemeinsam mit Shani, Joshua, Fredrick und Amaton die 6. Klasse. Sie war letztes Jahr Klassenbeste, ist freundlich, sehr hilfsbereit und spielt Gitarre. Ab und zu werden sie und ihre Schwester Agape von ihrer Mutter, ihrer Großmutter und Tante besucht. Es ist leider in Kenia Gang und Gäbe, dass Kinder dem Jugendamt übergeben werden, da sie scheinbar Halb- oder Vollwaisen sind und die totgeglaubten Eltern dann plötzlich wieder auftauchen. So auch in diesem Falle.

- die Kindergeschichte in PDF -