Faima, die jüngere Schwester von Mickey und Juma, ist jetzt auch bei uns

Nachdem wir herausgefunden hatten, dass die Mutter von Mickey und Juma noch lebt, haben wir uns mit ihr wegen den Geburtsurkunden getroffen. Da das Treffen bei der Großmutter von Mickey, Juma sowie Mwanajuma und Ibrahmin stattfand, die Mütter waren Schwestern, haben uns die 4 Kinder begleitet.

Nachdem wir herausgefunden hatten, dass die Mutter von Mickey und Juma noch lebt, haben wir uns mit ihr wegen den Geburtsurkunden getroffen. Da das Treffen bei der Großmutter von Mickey, Juma sowie Mwanajuma und Ibrahmin stattfand, die Mütter waren Schwestern, haben uns die 4 Kinder begleitet. Bei der Großmutter haben wir dann Faima, die jüngere Schwester von Mickey und Juma, kennengelernt, und mußten feststellen, dass sie in ärmlichsten Verhältnissen mit ihren Großeltern im Busch lebt. Die Großmutter ist mittlerweile halbseitig gelähmt, und es sind noch weitere Kinder zu versorgen.

Als Mwanajuma, die sich früher viel um Faima gekümmert hat, gehen wollte, hat Faima dann jedoch so bitterlich geweint, dass ihre Mutter sich dazu entschieden hat sie mit zu sich zu nehmen. Dort haben wir sie dann ein paar Tage später aufgesucht. Uns viel sofort auf, wie schlecht Faima aussieht. Ganz mager mit gelben Augen. Die Mutter hingegen trägt teure Kleidung und hat auch ein teures Handy, wohnt jedoch in schlimmen Verhältnissen. Wir denken an Prostitution oder Drogen, da sie nur stundenweise irgendwo in einem Haushalt arbeitet. Befürchten, daß sie Faima prostituieren will. Um ihr dies zu ersparen, und ihr zu erm?glichen gemeinsam mit ihren Brüdern aufzuwachsen, haben wir uns daher am 19. Mai 2011entschieden sie zu uns zu holen.
 

August 2011: Faima ist unheimlich glücklich bei ihrer Schwester und ihren drei Brüdern zu sein. Für sie sind sie eine Familie, und sie macht keinen Unterschied zwischen ihren Brüdern und ihrem Cousin und ihrer Cousine. Ihre Großmutter ist in der Zwischenzeit verstorben, ihre Mutter hat sie jedoch noch Ende Juli besucht. Faima ist sehr aufgeweckt und sehr anhänglich.

April 2012: Faima geht nun in die 1. Klasse, hat jedoch in der Schule noch etwas Schwierigkeiten und muss ihr Potential noch entwickeln. Sie ist ein fröhliches und aufgewecktes Kind, und es ist erstaunlich wie gut sie nun aussieht und wie hübsch sie geworden ist.

Oktober 2013: Faima ist sehr lebhaft, fröhlich, gut gelaunt und dankbar, endlich bei ihren Brüdern Micky und Juma sowie ihrem Cousin Ibrahim und ihrer Cousine Mwanajuma sein zu können. Wenn ihre Mutter sie besuchen kommt, dann weint sie nicht, wenn diese wieder geht, sondern nur, wenn sie ihr nicht genügend Kekse mitgebracht hat. Da sie, bevor sie zu uns kam, noch in keiner Schule war, hat sie noch einen Lernrückstand und geht mit ihren 10 Jahren nun in die 2. Klasse.

Januar 2016: Faima besucht zwischenzeitlich gemeinsam mit Mona, Jolene und Steven die 5. Klasse, ist aber eine eher mittelmäßige Schülerin. Sie hat sich mit Betty angefreundet, ist ein freundliches und aufgewecktes Kind und spielt gerne Schlagzeug.

Juni 2018: Es ist das Bestreben des kenianischen Jugendamtes, Kinder, wenn irgendwie möglich, wieder in ihre Familien einzugliedern. Faima befindet sich daher bereits seit einer Weile wieder bei ihrer Mutter.

Ihre Mutter ist erneut verheiratet und lebt nun in stabilen finanziellen Verhältnissen, die es ihr sogar erlauben, die Schulgebühren für Faima zu übernehmen.

Faima konnte in Nice View viel lernen, was sie sicher später immer wieder mal brauchen wird.

Ihre Brüder Mickey und Juma leben noch im Kinderdorf, machen eine Ausbildung und mit dem Erreichen der Volljährigkeit, werden wir nach Möglichkeiten suchen, wie wir das Leben der Beiden nachhaltig gestalten können (Kinder dürfen eigentlich nur bis zum 18. Lebensjahr in einem Kinderdorf untergebracht werden).

hier geht es zur Kindergeschichte in PDF.