Moses II

Nachdem wir am 29. Juni 2011 via Email die Information erhalten haben, dass 6 Geschwister im Slum „Bangladesh“ im Distrikt Mikindani dringend Hilfe benötigen, sind wir sofort nach Mombasa gefahren um uns selbst ein Bild von der Situation zu machen.

Nachdem wir am 29. Juni 2011 via Email die Information erhalten haben, dass 6 Geschwister im Slum „Bangladesh“ im Distrikt Mikindani dringend Hilfe benötigen, sind wir sofort nach Mombasa gefahren um uns selbst ein Bild von der Situation zu machen. Wir haben uns zunächst mit dem Bürgermeister, dem  2. District Officer (D.O.) sowie dem Volunteer Children Officer (V.C.O.) von Mombasa - District Changamwe/Mikindani unterhalten. Danach sind wir zum Wohnort der Kinder gefahren. Dort waren sie vor ca. 4 Monaten bei Tante und Onkel zurückgelassen worden. Was wir dort sahen war zutiefst schockierend. Die Kinder waren inmitten fürchterlichen Gestanks in einem  zu einem Zimmer umfunktionierten Hühnerstall untergebracht.

Ihre Tante (Schwester der Mutter) erzählte uns, dass ihr Mann die Kinder nicht haben will, da sie schon 4 eigene haben und nicht wissen wie sie die durchbringen sollen. Desweiteren würde er sie im Beisein der Kinder schlagen, da er sie für die Situation verantwortlich macht. Die Tante will nur das Beste für die Kinder. Sie und auch die älteren Kinder erzählten uns von dem Alkoholproblem der Mutter, dass sie keine Ausbildung hat und keine Arbeitsstelle finden konnte. Im Moment weiß niemand wo sich die Mutter aufhält. Der Vater, ein Tansanier, hatte sich bereits Monate zuvor nach Tansania abgesetzt. Die Tante versucht nun herauszufinden wo die Mutter sein könnte. Auch will die Tante versuchen die Klinikkarten der Kinder zu bekommen und sich um die Geburtsurkunden kümmern.

Nach der Besichtigung des Wohnorts der Kinder gingen wir  zur Polizei und meldeten den Vorfall - die Eltern werden nun offiziell gesucht und werden falls sie jemals wieder auftauchen sollten vor Gericht gebracht. Danach gingen wir zum Jugendamt in Mombasa. Dort wurde uns ein Brief zur Überweisung der Kinder nach Nice View ausgehändigt. Der Beamte des Jugendamts war erstaunt über und dankbar für unsere Mithilfe. Es konnte in ganz Mombasa und im Distrikt Msambweni bisher kein anderes Kinderheim gefunden werden, das bereit war die 6 Geschwister aufzunehmen. Dank uns können die Kinder (Neema 13 Jahre, Amani 11 Jahre, Deborah 7 Jahre, Agape ca. 6 Jahre, Baraka ca. 6 Jahre und Moses 2 Jahre) nun zusammenbleiben.

August 2011: Moses ist ein lieber, ruhiger und noch etwas schüchterner kleiner Junge, und gemeinsam mit Deborah der ruhigste der 6 Geschwister.  Ob das so bleibt?

Neema, Baraka, Amani und Moses verlassen Nice-View

Es waren sechs Kinder, die wir im Sommer 2011 in einem Hühnerstall in Mombasa vorfanden. Der Sozialarbeiter vor Ort hatte uns damals über die Umstände, in denen diese Kinder lebten informiert. Als wir uns vor Ort selbst ein Bild von der Situation machten, waren wir völlig erschüttert, als wir diese Kinder sahen. Damals war die Sache für uns schnell klar, diese Kinder werden in Nice-View aufgenommen, dafür sind wir da, wir wollten ihnen eine Zukunft schenken.

Alle sechs Kinder haben sich schnell und unkompliziert in Nice-View eingelebt. Sie sprachen bis dahin nur ihre Stammessprache, doch es ging so schnell und sie sprachen Englisch. Es ist immer wieder erstaunlich, zu sehen, wie schnell Kinder lernen, wir waren begeistert.

Dann kam für uns der Schlag ins Gesicht: Neema III, Baraka, Amani und Moses II wurden uns untergejubelt. In den Baracken, in denen wir sie vorfanden, lebten nur die anderen beiden Kinder, Debora und Agape. Die Tante der vier Kinder hat mitbekommen, dass sich das Jugendamt wegen der Situation der Kinder eingeschaltet hatte. Sie rechnete damit, dass die Kinder von einer Hilfsorganisation finanziell unterstützt würden. Sie bearbeitete die Eltern der vier Geschwister, ihre Kinder zu den beiden anderen zu legen, wenn der Sozialarbeiter zu Besuch kommt. Den Kindern wurde eingetrichtert, dass sie nicht sagen durften, dass sie Eltern haben. Der Plan ging auf, der Sozialarbeiter meldete sechs Kinder, die ein neues Zuhause suchen. Jedoch hatte weder die Tante, noch die Eltern der Kinder damit gerechnet, dass wir die sechs gleich mit nach Nice-View nehmen würden.

....Monate später meldeten sich die Eltern von Neema III, Baraka, Amani und Moses II bei uns und die ganze Geschichte flog auf. Auch als wir mit Neema III, die Älteste der vier Geschwister über diese Lügengeschichte sprachen, war das Mädchen sichtlich erleichtert, dass sie nun ehrlich sein konnte. Es war klar, dass wir die Kinder zurück geben mussten. Auch das Sorgerecht, welches wir über das Jugendgericht für die Kinder zugesprochen bekommen hatten, musste rückgängig gemacht werden. Kenia wäre nicht Kenia, wenn das alles so schnell funktionieren würde. Und deshalb waren Neema, Amani, Baraka und Moses noch mehrere Wochen bei uns, obwohl klar war, dass sie zu ihren Eltern zurück kehren würden. Als wir mit Amani über die Rückkehr sprachen sagte er: „Am liebsten würde ich einfach nur meine Mutter besuchen wollen und wenn ich dann sehe, dass es ihr gut geht, dann würde ich gerne wieder zu Euch zurück kommen.“

Die vier Kinder wurden am 20.12.2011 von ihren Eltern abgeholt. Mit Neema III sind wir weiterhin in Kontakt und wir hoffen, dass alle vier von der Zeit in Nice-View profitieren können