Noah-Amaton

Eine junge Frau übergab ihr Baby einer Sekretärin in einem Büro in Kwale, mit der Bitte kurz aufzupassen, da sie auf nur schnell auf die Toilette gehen wollte. Sie kam nicht mehr zurück und die Sekretärin brachte nach langem Warten und Suchen nach der Mutter den kleinen, ca. 7 Monate alten Jungen…

Eine junge Frau übergab ihr Baby einer Sekretärin in einem Büro in Kwale, mit der Bitte kurz aufzupassen, da sie auf nur schnell auf die Toilette gehen wollte. Sie kam nicht mehr zurück und die Sekretärin brachte nach langem Warten und Suchen nach der Mutter den kleinen, ca. 7 Monate alten Jungen zum Jugendamt. Von dort wurde er in ein nahe gelegenes Kinderheim gebrach, dass aber eigentlich nicht in Lage ist, für ein Baby zu sorgen. So wurde der Kleine irgendwie am Leben erhalten, wurde aber sehr krank. Die Vorsitzende eines Kenia-Hilfe Verein besuchte an Weihnachten 2003 das Kinderheim und hat sofort erkannt, dass der Kleine dort nicht bleiben kann und das Jugendamt verständigt. Noch am selben Tag, hat sie den Kleinen zu uns nach "Nice View" gebracht. Er wurde sofort von uns ins Krankenhaus gebracht, dort wurde eine Malaria und eine Lungenentzündung festgestellt und sollte dort stationär behandelt werden. Um ihm einen Aufenthalthalt in dem leider sehr wenig sauberen Krankenhaus zu ersparen, nahmen wir ihn mit nach Hause und brachten ihn 3-4 mal am Tag zur Behandlung ins Krankenhaus. Nun ist er wieder gesund und entwickelt sich prächtig. Da er Namenlos zu uns kam, nannten wir ihn spontan "Noah". Inzwischen wurde seine Mutter gefunden und sie muss nun im Gefängnis auf ihre Gerichtsverhandlung warten. Das Jugendamt teilte uns dann den richtigen Namen von Noah mit - Amaton - nun nennen wir ihn "Noah-Amaton". Das Jugendamt und Gericht wird nun die Familienverhältnisse abklären und ob es eventuell Verwandte gibt, die den Kleinen aufnehmen könnten. Ob Noah-Amaton bei uns bleiben wir, entscheidet das Gericht. 

Amatons Mutter wurde zu einem Jahr ohne Bewährung verurteilt. Zwischenzeitlich ist auch sein Vater bekannt. Er arbeitet dort wo seine Mutter ihn zurückgelassen hatte und war selbst an diesem Tag nicht anwesend. Da er sich weigerte Amaton als sein Kind anzuerkennen und die Mutter zu unterstützen, war seine Mutter sicherlich entsprechend wütend und hat dann allem Anschein nach beschlossen, dass sich nun mal der Vater um das Kind kümmern könnte.

Die Mutter ist jetzt wieder frei und fordert auf Druck ihrer Familie Amaton zurück. Sie darf ihn nun unter Aufsicht besuchen, aber wir hoffen, dass sie für Amaton nicht das Sorgerecht erhalten wird, da sie in unseren Augen nicht geeignet ist für ein kleines Kind die Verantwortung zu übernehmen und kein wirkliches Interesse an Amaton hat. Ausserdem würde in Nice View wirklich etwas fehlen und auch Amaton würde sicherlich sehr leiden, da wir für ihn seine Familie sind. Amaton ist immer zu Streichen aufgelegt und es lacht einfach keiner so wie er. Und was würde Sarah ohne ihren kleinen Freund und Beschützer tun?

Juli 2008: Für Amaton, der als Baby so gar nicht verschmust war, ist es ganz wichtig jeden Abend noch ein klein wenig Aufmerksamkeit und Zuwendung zu erhalten. Auch wenn er schon halb schläft, rappelt er sich jedes Mal auf fürs ‚Gutenachtbussi’ und etwas kalten Tee.

August 2009: Nach ein paar Wochen im “Internat” Nice View II ist auch Amaton wieder in Nice View I eingezogen, und ist überglücklich, dass er wieder Zuhause und bei den älteren Jungen ist. Nach den Sommerferien kommt er in die Schule. 

November 2010: Wie alle größeren Kinder wohnt Amaton nun definitiv in Nice View II und ist momentan unser kleinster Taekwondoka. Taekwondo macht ihm viel Spaß, und er hat bereits erfolgreich die Prüfung zum gelben Gürtel bestanden. Er spielt auch gerne Fußball, auch wenn das heißt dass er sich meist gegen Größere durchsetzen muss und oft rennt und rennt ohne überhaupt den Ball zu bekommen. Aber aufgeben gilt nicht! Er geht mittlerweile in die 2. Klasse, ist in der Schule allerdings etwas unkonzentriert.

April 2012: Amaton ist momentan dabei die 2. Klasse zu wiederholen. Seine Noten sind nun gut, und wir hoffen dass er sich weiterhin so positiv entwickelt. Allerdings wurde bei ihm vor kurzem eine Knochenerkrankung diagnostiziert. Amaton hatte begonnen zu hinken, und auf den Röntgenaufnahmen war zu erkennen, dass eine Hüfte bereits ziemlich angetastet ist. Er bekommt nun Medikamente und muss regelmäßig zur Krankengymnastik. Außerdem läuft er nun (wie ein Profi) an Krücken um die Hüfte zu entlasten, und wir hoffen, dass er bald wieder ganz gesund ist. Aber unser Amaton schafft das schon. Er hatte schon immer ein Kämpferherz und ist nach wie vor äußerst fröhlich, lebhaft und aktiv.

Oktober 2013: Amaton hat sich von seiner Erkrankung (Morbus Perthes, einer orthopädischen Kinderkrankheit) gut erholt und ist, obwohl er immer noch leicht hinkt, immer vorne mit dabei, beispielsweise beim Fußballspielen. Er geht jetzt in die 3. Klasse und sein Sprachproblem (er stottert etwas) macht sich kaum noch bemerkbar.

Januar 2016: Amaton besucht zwischenzeitlich gemeinsam mit Deborah, Joshua, Fredrick und Shani die 6. Klasse. Er ist ein eher mittelmäßiger Schüler, der viel Andacht benötigt, sich aber über viel Gedanken macht. Er spielt sehr gut Fußball und trainiert mittlerweile mit dem Nice View Fußballteam.

Februar 2019: Amaton ist zwar recht klein und zierlich für sein Alter, aber ein Hansdampf in allen Gassen und immer vorne mit dabei. Vor allen Dingen beim Sport. Da er in der Schule etwas Probleme hatte, hat er die 7. Klasse wiederholt. Dank der intensivierten Hausaufgabenbetreuung der Nice View Kinder hat er nun aber festgestellt, dass Mathe doch eigentlich gar nicht so schwierig ist. Wir drücken die Daumen, dass er Ende diesen Jahres die Primärschule mit guten Noten abschließen wird.