Oliver

Am 1. Juli 2015 erreichte uns abends die Nachricht, dass ein Bus voller Kinder in Nice View steht. Ein Kinderdorf musste zu machen und sie wollten, dass Nice View die Kinder aufnimmt.

Zum Glück handelte es sich um einen Kleinbus und es mussten „nur“ 11 Kinder aufgenommen werden.

Am 1. Juli 2015 erreichte uns abends die Nachricht, dass ein Bus voller Kinder in Nice View steht. Ein Kinderdorf musste zu machen und sie wollten, dass Nice View die Kinder aufnimmt.

Zum Glück handelte es sich um einen Kleinbus und es mussten „nur“ 11 Kinder aufgenommen werden. Die Kinder wurden auf insgesamt 3 Kinderheime verteilt und Nice View hat nun drei weitere kleine Jungen (ca. 3 -4 Jahre alt) zu versorgen, die völlig verwahrlost, unterernährt und hungrig ankamen.

Der Bericht über die Schließung des Gudrun bis dato unbekannten Kinderheims kam am darauffolgenden Tag sogar im Radio. Es wird sicherlich nicht einfach werden herauszufinden, wo die Kinder (Oliver, Gabriel und Jay) herkommen.

Oliver (Oli) ist ca. 3 Jahre alt, unterernährt, aber ansonsten gesund. Wo er ursprünglich herkommt und was er erlebt hat, werden wir vermutlich nie erfahren, obwohl das Jugendamt noch ermittelt. Wir wissen auch nicht, wie lange er in dem Kinderheim war, bevor es geschlossen wurde, da die Kinder dort nicht ausreichend versorgt waren, und wir keine Dokumente über die Kinder besitzen. Oli ist leicht depressiv, senkt seinen Blick immer nach unten und traut sich kaum jemanden direkt anzuschauen.

Dezember 2015: In der Zwischenzeit haben uns noch weitere Informationen erreicht. Oliver ist bereits 4 Jahre alt, kam im Alter von 5 Wochen in das Kinderheim und wurde glücklicherweise von seiner Mutter nicht mit HIV infiziert.

Januar 2016: Oli geht noch in die Babygruppe des Kindergartens. Er ist mittlerweile ein fröhliches, selbstbewusstes, aufgeschlossenes und anhängliches Kind, setzt sich durch, spricht viel und spielt gerne und ausdauernd mit seinen Freunden.

November 2019: Oliver hat sich positiv entwickelt, ist aber noch immer ab und zu ein kleiner Dickkopf und weint oft wegen Kleinigkeiten. Es kann beobachtet werden, dass er weiß was er macht, und man braucht viel Geduld, und Einfühlungsvermögen bei ihm. Wir hoffen, dass sich sein Zustand durch häufige Gespräche verbessern wird. Er war gut in der Vorschule und besucht nun die 1. Klasse.