Besucherbericht von Karla & Lutz (Oktober 2011)

Seit vielen Jahren verbringen wir unseren Urlaub in Kenia.
Deshalb sind wir sehr aufmerksam, wenn wir in den Zeitungen etwas über dieses Land lesen.

Als wir im Oktober 2009 aus Kenia zurück kamen haben wir in der Heidenheimer Zeitung einen Bericht über das Waisenhaus an Kenias Südküste in Msambweni, welches von einer Familie aus Steinheim errichtet wurde. Msambweni, das hatten wir doch erst bei einem Ausflug gelesen. Unser nächster Urlaub in Kenia war schon geplant und so war es für uns klar, das wollten wir uns anschauen! Zwei weiter Berichte folgten in der Zeitung und so wurden wir immer neugieriger auf das Waisenhaus. Im ersten Bericht stand der Name Heike D., sie kennt das Waisenhaus schon und arbeitet beim BSH Dillingen. Wir haben mit ihr Kontakt aufgenommen um schon etwas über das Projekt zu erfahren und wie es der Zufall wollte, sie hatte im März 2010 auch eine Reise nach Kenia ins Waisenhaus geplant und so haben wir schon vorab ein Treffen dort vereinbart. In Kenia angekommen haben wir uns gleich mit Heike in Verbindung gesetzt und einen Termin zur Besichtigung vereinbart. Da wir nicht in einem Hotel wohnen, sondern bei einer Freundin in Ukunda, haben wir sie auch für einen Besuch begeistern können und auch eine Nachbarin. Wir hatten keine Vorstellung was uns dort erwartet. Angekommen in Nice-View, wurden wir ganz herzlich von Heike und Gudrun empfangen. Bei einem Rundgang durch das Waisenhaus blieb kaum ein Auge trocken. Die Zimmer sauber, ordentlich und mit ganz viel Liebe eingerichtet. Überwältigt, zu sehen, wie sehr sie sich für ein glückliches Kinderlachen einsetzen. Jedes einzelne Kind begrüßte uns und stellte sich mit seinem Namen vor. So haben wir uns das nicht vorgestellt. Wo, wenn nicht hier geht es Waisenkindern richtig gut. Später fuhren wir mit Edi zur Ausbildungsstätte und zur Klinik, die sich gerade im Bau befindet. Voller Emotionen verabschiedeten wir uns und versprachen einen Weg zu finden um einen kleinen Beitrag an Hilfe zu leisten. Zurück in Deutschland wieder bei der Arbeit in der BSH Kältefabrik Giengen suchte Lutz das Gespräch mit dem Fabrikleiter Herrn Voss um ihn um Hilfe in Form von Kühlgeräten fürs Waisenhaus zu bitten. Der erste Erfolg, Herr Voss willigte ein und so gingen Kühlgeräte mit einem Container auf die Reise nach Kenia. Weiter organisierte Lutz über die Firma PCs und Laptops die ausrangiert wurden für die Schule. Ich habe sofort eine Patenschaft übernommen um zu helfen.
September 2010 ging unsere Reise wieder nach Kenia und es war für uns ein „Muss“ wieder ins Waisenhaus zu fahren und auch Freunden das Projekt zu zeigen. So auch im März 2011, aber bei diesem Besuch haben wir beschlossen, im nächsten Urlaub verbringen wir ein paar Tage mit den Kindern. Wir wollen einfach den Tagesablauf miterleben.
Im Oktober 2011 haben wir unser Vorhaben verwirklicht und haben Mama Gudrun besucht. Bei gemeinsamen Essen und Spielen haben wir die Kinder besser kennen lernen können. Die Kinder hatten, so war unser Eindruck, auch viel Spaß. Gestaunt haben die kleinen Mäuse nicht schlecht als Mama Karla mit ihnen gemeinsam auf der Rutsche saß. Viel Spaß hatten sie auch an den Haaren der weißen Mama, sie versuchten verzweifelt eine afrikanische Frisur daraus zu machen, ohne Erfolg. Am Sonntag vor unserer Abreise haben wir uns gemeinsam mit Gudrun auf den Weg gemacht um nun endlich auch die Farm anzuschauen. Nun waren wir zwar schon einige male da, aber für die Farm hatte nie die Zeit gereicht. Einfach nur super was hier angebaut wird. Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr raus.
Es ist eine bewundernswerte Arbeit die in Nice-View geleistet wird. Wir wünschen Dir liebe Gudrun, Deiner Familie die Dich bei Deiner Arbeit unterstützt, und allen Mitarbeitern von Herzen viel Kraft und alles Gute für Eure Arbeit!

KWAHERI 2012 Lutz und Karla