Manchmal holt einen die Realität leider ein....

Eigentlich wollten wir in den letzten Tagen berichten, dass Samuel nicht mehr, wie vor kurzem auf der Homepage berichtet, im Krankenhaus ist, er noch recht schwach ist, noch Probleme beim Schlucken hat, jede Menge Medikamente bekommt und uns die Diagnose nephrotisches Syndrom (Schädigung der Nierenkörperchen), vermutlich verursacht durch die Rachenentzündung, schon etwas Sorgen macht, wir aber hoffen, dass seine Nieren nur vorübergehend und nicht bleibend geschädigt sind.

Da erreicht uns aus heiterem Himmel aus Kenia die Nachricht, dass Samuel gestorben ist. Er saß am Samstagabend (26. Juli) noch mit den anderen Kindern und Mama Gudrun beim Abendessen, als er plötzlich vom Stuhl kippte. Er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, es konnte ihm aber nicht mehr geholfen werden. Es ging alles sehr schnell und er musste kaum leiden.

In den letzten Tagen hatten wir nicht die Kraft, das was geschehen ist, in Worte zu fassen, darüber zu reden fällt noch immer sehr schwer. Wir hoffen daher auf Dein/Euer/Ihr Verständnis, dass wir Sie/Euch/Dich erst jetzt informieren. Nachdem seine Schwester Sherine vor 6 Jahren gestorben ist, hatten wir eigentlich gehofft nicht nochmals ein Kind begraben zu müssen, dass es nun ausgerechnet Samuel trifft, macht es nicht leichter.

In den ersten Tagen hatte das Auffangen der Kinder die höchste Priorität, zudem mussten Formalitäten erledigt und die Beerdigung vorbereitet werden. Hierbei hat ganz Nice View zusammengehalten und wir haben auch sehr viel Unterstützung von außerhalb erfahren. Am Dienstag, den 29. Juni 2014,  wurde er dann begraben, es war eine große Trauerfeier, und wir haben in Nice-View hierfür ein Büchlein zusammengestellt. Außerdem haben wir mit und für die Kinder eine Bilderwand erstellt.

Für die, die glauben ist es kein Abschied für immer, aber der Schmerz sitzt trotzdem tief. Samuels Tod reißt eine große Lücke in die Nice View Familie.

Wir sind uns bewusst dass diese Nachricht auch für Sie/Euch/Dich ein großer Schock ist und hoffen Sie/Ihr/Du könnt/können ihn so wie wir in Erinnerung behalten. Als einen lieben, eher ruhigen Jungen, mit meist einem verschmitzten Lächeln auf dem Gesicht, mit dem wir viel erlebt haben und der uns in den vergangenen acht Jahren viel Freude bereitet hat und an den wir uns mit viel Liebe im Herzen und einem Lächeln auf dem Gesicht erinnern werden.

Ihr/Eure/Dein Projekt Schwarz-Weiß-Team